Archiv der Kategorie: Spannung

Wir sind Zuhause Lernende!

Dahinter verbirgt sich eine große gesellschaftliche Chance für mehr Geschlechtergerechtigkeit!
Wir leben in einer gesellschaftlichen Ausnahmesituation, die uns dazu – ja, frau kann sagen – „zwingt“ neue Formen der Zusammenarbeit und Kooperation, der Arbeit ingesamt anzuwenden. Wir sind alle noch keine Expert*innen darin welche Online-Tools es alles gibt, um die räumliche Distanz zu überwinden und mit anderen arbeits- und austauschfähig zu bleiben, aber wir werden es allmählich. Wir lernen (alle) Zoom kennen, treffen uns via Jitsi, MS Teams oder greifen auf die gute Telko zurück. Dabei lernen wir wiederum, dass nicht alle Tools durch jeden Browser unterstützt werden und vieles mehr. Soviel zu unseren neuen Lerninhalten und -prozessen, die wir uns Zuhause durch Gespräche und Video-Tutorials aneignen.

Doch wir lernen noch viel mehr und sind mit weit größeren Herausforderungen konfrontiert. Wir müssen lernen, unsere zeitliche und räumliche Planung und Koordination mit anderen vollkommen neu zu entwickeln. Dabei stoßen wir persönlich und mit anderen an unsere Grenzen, weil eigene Zeiten, Selbstsorge oder die Erwerbsarbeit zu kurz kommen. Denn mit Kindern ist es nicht einfach Homeoffice, sondern an diesem einen Ort – dem Zuhause – fallen Erwerbsarbeit, Sorgearbeit – dazu zählt jetzt auch noch Home-Schooling (!) – und Hausarbeit zusammmen!!!

Es ist ja nicht so, dass Frauen diese Arbeiten nicht schon vorher übernommen hätten. Nur jetzt ist es mehr Arbeit, die an einem Ort und unter hohen Belastungsbedingungen anfällt und gemacht werden muss! Also, liebe Gesellschaft, was wären wir in dieser Krise ohne die Frauen, die bereits über diese ganzen Kompetenzen verfügen und sie gewinnbringend für alle einbringen?! Selbstverständlich gab es bereits Männer, für die egalitäre Arbeitsteilung selbstverständlich war und die sich auch jetzt die Hälfte der Arbeit und Belastungen mit ihren Partner*innen teilen. Aber wir wissen auch, das sind die Ausnahmen. Die meisten Männer mit Partner*innen und Kindern sind derzeit Lernende. Wir alle sind Lernende! Das ist eine Chance, denn nun können wir endlich (!) das umsetzen, wovon wir Geschlechterforscher*innen und Gleichstellungsakteur*innen bereits seit Jahrzehnten sprechen: Arbeit ist vielfältig und darunter ist nicht nur Erwerbsarbeit zu verstehen. UND wir brauchen eine geschlechtergerechte Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern! Wir brauchen neue Formen der Kooperation zwischen den Generationen! Wir brauchen neue Formen des Lernens in Schulen!

Und weil wir bei Pro Exzellenzia viele der Themen, die aktuell so vakant sind, bereits im letzten Jahr in ein Barcamp-Konzept für das Jubiläumsjahr von Pro Exzellenzia 4.0 entwickelt haben, würden wir uns wahnsinnig freuen, wenn so viele wie möglich am 27. November 2020 beim „New Work Barcamp 2020: Generationsübergreifend die Zukunft der Arbeit gestalten!“ dabei sind! Mehr dazu hier https://pro-exzellenzia.de/event/new-work-barcamp-2020-generationsuebergreifend-die-zukunft-der-arbeit-gestalten/ und unter der Rubrik „Was wir wollen“ in diesem Sonderblogletter.

GIRLS Hacker School @home

Die Hacker School veranstaltet gemeinsam mit Frauen-Verbinden am ersten Maiwochenende online ein besonderes Event für Frauen und Mädchen. Am 2. und 3. Mai heißt es: Programmieren für alle! Bis zu 150 Frauen – Töchter, Schwestern, Mütter, Tante, Freundin & Co. –  im Alter zwischen 11 und 99 Jahren lernen gleichzeitig. Jeweils im Tandem, zum Beispiel Mütter mit Töchtern. Damit zeigen wir gerade in diesen Zeiten, dass Frauen jeder Altersgruppe für den digitalen Fortschritt stehen. Jedes GIRL bringt ihre Tochter, beste Freundin, Mutter, Großmutter oder einfach ein GIRL ihrer Wahl in die eigene Tandemgruppe.

Frauen-Verbinden und die Hacker School bauen mit diesem Angebot gemeinsam Brücken – zwischen dem ehrenamtlichen Engagement von Unternehmen und IT-Begeisterten auf der einen und einem weiblichen Tandem auf der anderen Seite.

Infos zur Veranstaltung
Zu Beginn am Samstag hoffen wir auf ein Grußwort unserer Staatsministerin Frau Dorothee Bär und werden gemeinsam den Ablauf der beiden Tage vorstellen. Danach beginnen die einzelnen Kurse mit jeweils kurzer Vorstellung und dann direktem Pair-Programming. 10 Teilnehmende (also fünf Tandems) sowie zwei Inspirer (unsere KursleiterInnen an diesen Tagen) bilden je eine Gruppe.  Am nächsten Tag ist das Treffen direkt wieder in den einzelnen Gruppen, in denen am Ende auch die Präsentation der jeweiligen Ergebnisse erfolgt.

Datum und Zeiten
Diese Veranstaltungsreihe findet regelmäßig statt. Weitere Informationen unter: https://hacker-school.de/girls-hacker-school/.

Anmeldung: https://hacker-school.de/girls-hacker-school/

Elternschaft als Arbeit.

Die Hamburger Wissenschaftlerin Wibke Derboven (TUHH) nimmt in ihrem, im transcript-Verlag 2019 erschienenen Buch „Elternschaft als Arbeit“ eine gesellschaftlich zentrale, aber bislang wenig erforschte Perspektive ein, indem sie fragt: Was leisten Eltern Tag für Tag?!

In ihrer Studie widmet sie sich „einem tieferen Verständnis von Arbeit von Eltern“, dass sie begrifflich in „familiale Care-Arbeit für Kinder“ (11) fasst. Unter Arbeit, nicht, wie weit verbreitet, ausschließlich Erwerbsarbeit zu verstehen, sondern auch die alltägliche Arbeit im Haushalt sowie die Sorgearbeit für Kinder, geht auf den erweiterten Arbeitsbegriff der Frauen- und Geschlechterforschung zurück. Diese unbezahlte Arbeit ist wenig sichtbar, wird – wie der Begriff schon sagt – nicht entlohnt, ist aber für den Erhalt und die Fortführung unserer Gesellschaft unabdingbar.

Mit ihrer innovativen Studie beantwortet Wibke Derboven Kapitelweise viele interessante Fragen. Was machen Eltern?, Was belastet sie?, Welche Ressourcen bringen sie mit?, Wann ist sich um die Kinder zu kümmern für Eltern Arbeit und wann Nicht-Arbeit? und viele mehr.

Auf die letzten beiden Fragen möchte ich gerne etwas vertiefend eingehen. Dass Elternschaft eine Herausforderung darstellt und nicht nur aus Freude und beglückender Erfahrungen besteht, ist uns in unserem Alltagsverständnis und vielleicht aufgrund eigener Erfahrungen vertraut und bekannt. Den Blick hingegen auf die Kompetenzen zu richten, auf die Eltern in ihrer Care-Arbeit für Kinder zurückgreifen, ist aus vielerlei Gründen eine innovative Perspektive. Sie verdeutlicht welche Vielfalt von Kompetenzen erforderlich sind, um Kinder auf ihren Weg ins Erwachsenwerden zu begleiten. Wibke Derboven identifiziert hierfür die folgenden Kompetenzbereiche: Beziehungs- und Erziehungs- und Organisationskompetenzen, Emotionskontrolle sowie persönliche Stabilität. Der Blick auf die Ressourcen, die Eltern mitbringen oder sich aneignen, zeigt, dass Eltern teils höhere Anforderungen zu meistern haben als Führungskräfte in oberen Hierarchieebenen.

Besonders interessant ist auch die Frage „Wann ist es (für die Eltern) Arbeit und wann Nicht-Arbeit?“. Bereits Arlie R. Hochschild hat 2006 mit „Keine Zeit: Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet“, den Widerspruch von Eltern zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit in den Blick genommen. Wibke Derboven geht, nach meiner Lesart, einer anderen Spur nach, indem sie die subjektiven Deutungen der Eltern genauer untersucht. „Die Ursachen, warum Eltern Tätigkeiten als Arbeit oder als Nicht-Arbeit erleben, können dabei auf sehr verschiedenen Ebenen liegen: Die Tätigkeit selbst, die eigene Verfassung oder der Grad an Gemeinschaft können den Unterschied ausmachen“ (S. 100). Konkret bedeutet das: „…je mehr mentale Kraft Eltern zur Verfügung haben, und je mehr Gemeinschaft aktive Eltern mit ihren Kindern erleben, desto weniger werden die Tätigkeiten für und mit Kindern subjektiv als Arbeit wahrgenommen“ (ebd.).

Im zweiten Ergebnisteil stellt die Soziologin, die sie durch ihre wissenschaftliche Studie identifizierten Care-Typen von Eltern, die 1. Gemeinschaftsgestalter*in, 2. Manager*in und 3. Tagesbezwinger*innen, vor und zeichnet nach auf welche Ressourcen, Handlungsstrategien etc. die jeweiligen Gruppen in ihrem Alltag zurückgreifen.

Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung und stellt meines Erachtens eine Bereicherung für die Diskussion über Arbeit und Nicht-Arbeit dar!

Deshalb freue ich mich besonders, dass Wibke Derboven bei unserem „New Work Barcamp 2020 – Generationsübergreifend die Zukunft der Arbeit gestalten!“ am 04.09.2020 dabei und mit ihrer Expertise bereichern wird: https://pro-exzellenzia.de/event/new-work-barcamp-2020-generationsuebergreifend-die-zukunft-der-arbeit-gestalten/.

UND ich freue mich, dass Wibke uns ein handsigniertes Exemplar für die Verlosung zur Verfügung gestellt hat.

Verlosung von „Elternschaft als Arbeit“:
Gewinnen Sie dieses tolle Buch! Bitte senden Sie an pro-exzellenzia@hamburginnovation.de eine E-Mail mit dem Betreff „Elternschaft“ und Ihrer Postanschrift. Einsendeschluss ist der 31.03.2020.

Pro Exzellenzia 4.0 in der Presse.

Es ist uns eine große Freude, dass die Presse Interesse an Berichterstattungen über das Projekt gezeigt hat und gleich mehrere Beiträge in den letzten Wochen erschienen sind. Außerdem wurden anlässlich des Jubiläumsauftakts Pressemitteilungen, Nachberichterstattungen und Gratulationen veröffentlicht – danke dafür!
Dieses alles möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Viel Spaß bei der Lektüre!

Zu guter Letzt – Leseempfehlungen.

Neben dem vollen Projektalltag lesen? Diese Frage ist eigentlich keine Frage, sondern stellt eine Notwendigkeit und Basis für meine alltägliche Arbeit dar – auch wenn dafür nie die Zeit vorhanden ist.  Deshalb ist Schnell- und Querlesen zu einer wichtigen Lesekompetenz für mich geworden. Welche zwei Bücher stehen auf meiner Leseliste und liegen bereits lesebereit auf meinem Schreibtisch:

Wibke Derboven (2019): Elternschaft als Arbeit, transkript Verlag.
Warum lese ich das Buch? Siehe Buchbeschreibung oben.

Caroline Criado-Perez (2020): Unsichtbare Frauen. Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert. Btb-Verlag.
Warum werde ich das Buch lesen?
Das Buch ist erst kürzlich erschienen und hat bereits viele positive Kritiken erhalten. Demnach hat die Autorin auf Grundlage von zahlreichen Studien den Ausschluss und die Diskriminierung der Hälfte der Bevölkerung im Alltag, in der Wissenschaft und Wirtschaft dezidiert nachgezeichnet. „Unsere Welt ist von Männern für Männer gemacht und tendiert dazu, die Hälfte der Bevölkerung zu ignorieren.“ (Buchcover)
Die Pressestimme von Bremen Zwei dazu: „Ein Buch für Alle, nicht nur Feminist*innen. Es erweitert den Blick ungemein. Es gibt noch viel zu tun, um die Welt gerechter zu machen.“

Fit für New Work.

Wie man in der neuen Arbeitswelt erfolgreich besteht – so der Untertitel des Buches von Christiane Brandes-Visbeck und Susanne Thielecke – diesem Thema stellen sich viele Veröffentlichungen. Aber es gibt nur wenige, die den Fokus auf New Work legen und aus vielschichtigen Perspektiven das Konzept beleuchten. Den Autorinnen ist es gemeinsam mit weiteren Expertinnen gelungen, Wissenswertes über neue Arbeitsformen wie Co-Working und Methoden wie Design Thinking zu vermitteln und die Leser*innen die Relevanz eines neuen Mindsets und Führungsverhaltens zu verdeutlichen. Wenn Sie sich für New Work interessieren, dann kann ich Ihnen nur wärmstens ans Herz legen an der Buchverlosung teilzunehmen. Christiane Brandes-Visbeck, die ich in diesem Jahr bei einem gemeinsamen Treffen persönlich kennenlernen durfte – das Gespräch und ihre Persönlichkeit haben mich sehr inspiriert – hat das Buch für die Verlosung zur Verfügung gestellt und es handsigniert. Ich freue mich außerordentlich, dass wir sie als Expertin für New Work und Digital Leadership gleich für zwei Pro Exzellenzia-Workshops in 2020 gewinnen konnten!

Gewinnen Sie „Fit für New Work“!

Bitte senden Sie an pro-exzellenzia@hamburginnovation.de eine E-Mail mit dem Betreff „New Work“ und Ihrer Postanschrift. Einsendeschluss ist Montag, der 13.01.2020.

New Work Barcamp 2020: Generationsübergreifend die Zukunft der Arbeit gestalten!

New Work als Bewegung, Ansatz und Sammelbegriff wird vielerorts unter der Frage diskutiert: Wie wollen wir wirklich in Zukunft arbeiten? Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema, besuche Veranstaltungen wie z. B. die New Work Experience, und stelle dabei immer wieder fest, dass nur eine ganz bestimmte Alterskohorte dort zusammenkommt: Menschen zwischen 25 und Ende 30. Dadurch kam der Wunsch und die Idee zustande ein Barcamp bei Pro Exzellenzia zu initiieren, in dem Menschen verschiedener Generationen zusammentreffen. Im New Work Barcamp 2020 #nwbc20 wollen wir die Zukunft der Arbeit aus der Sicht verschiedener Generationen beleuchten. Wir verfügen über unterschiedliche Perspektiven & Erfahrungen, wenn es um sinnstiftende und zukunftsweisende Arbeit geht. Wir stellen andere Fragen, wenn wir U25, zwischen 30 und 40 oder Ü50 sind. Wir können voneinander lernen und uns gegenseitig inspirieren. Inzwischen konnte ich andere von der Idee begeistern. Seit vielen Monaten treffen wir uns in unserer sog. Master-Mind-Gruppe, in der wir uns mit den Fragen und Themen für das Barcamp beschäftigt haben. Es war und ist ein toller und spannender Gemeinschaftsprozess! [1] Die Tutech-Academy ist ebenfalls vertreten und ist bei dieser Veranstaltung als Kooperationspartnerin an der Seite von Pro Exzellenzia 4.0.

Wir haben in der Master-Mind-Gruppe folgende Impulse für das Barcamp angedacht:

  • Neuverteilung und Sinn von Arbeit
  • Führung und Vereinbarkeit 4.0
  • Double- & Single-Parent-Career
  • Entgrenzung & Digitalisierung: Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken
  • Werte & Führung
  • Sinn & Berufsfindung

Hier geht es zur ausführlichen Beschreibung der Ideen und zur Anmeldung: https://pro-exzellenzia.de/event/new-work-barcamp-2020-generationsuebergreifend-die-zukunft-der-arbeit-gestalten/.

Wer hat Interesse und Lust beim Barcamp mit einer Session dabei zu sein? Meldet Euch mit Euren Ideen bei uns per E-Mail pro-exzellenzia@hamburginnovation.de.

Wir freuen uns auf eine spannende gemeinsame Veranstaltung am 4. September 2020 und planen die gewiss interessanten Resultate der Unkonferenz fest- und nachzuhalten.

[1] Ihr seid großartig! Danke für Eure Zeit, Euer Knowhow und unsere tollen Treffen, die jedes Mal so viel Kreatives hervorgebracht haben! Nur gemeinschaftlich kann so etwas Großartiges entstehen.

„Die Netzwerkbibel“ von Tijen Onaran

Bücher über Networking gibt es bereits viele. Das ist nicht das Originäre an diesem neuen Werk. Aber die Perspektive, die Vielschichtigkeit und der Esprit, mit dem Tijen Onaran an dieses zentrale Karrierethema herangeht, sind es schon. Die Networking- und Social-Media-Expertin nimmt uns mit in ihre Welt und teilt mit ihrer Leserschaft wertvolle Erfahrungen und Wissen.

Tijen Onarans Buch zeichnet sich dadurch aus, dass sie Gender und Diversity mitdenkt, ohne dabei Geschlechterstereotype zu bedienen. Frauen, die sozialisationsbedingt zur Bescheidenheit neigen, finden hier wichtige Anregungen, warum „eine gesunde Portion Selbstüberschätzung“ positiv fürs Leben und vor allem für die Sichtbarkeit der Persönlichkeit und Expertise ist. Im Kapitel „Treffen sich zwei Männer an der Bar“ geht sie, wie an vielen anderen Stellen im Buch, darauf ein, warum männliche Monokultur kontraproduktiv und divers zusammengesetzte Netzwerke die Zukunft sind. Sie erfahren als Leser*innen etwas darüber wie „Community-Management im digitalen Zeitalter“ funktioniert, auf welche Netzwerktypen wir treffen bzw. welche Typen wir selbst sind, welches die wichtigsten digitalen Netzwerke sind und soooo vieles mehr.

Tijen Onaran ermutigt, schreibt humorvoll und spritzig, gibt viele wertvolle Anregungen UND verknüpft Netzwerken systematisch mit Social Media und der digitalen Arbeitswelt. Die innere Haltung des Networkings, die wie ein guter Geist durch „Die Netzwerkbibel“ (Springer 2019) zieht, lautet: Die Basis von erfolgreichem und gutem Networking ist die gute Beziehung, das ehrliche Interesse an dem Gegenüber und die Offenheit für Neues und Anderes. Eine Haltung, die wir zu 100 Prozent teilen!

In diesem Sinne: Gewinnen Sie „Die Netzwerkbibel“! Bitte senden Sie an pro-exzellenzia@hamburginnovation.de eine E-Mail mit dem Betreff „Netzwerkbibel“ und Ihrer Postanschrift. Einsendeschluss ist der 27.09.2019.

Tijen Onaran hält am 23. Oktober 2019 einen Vortrag für Pro Exzellenzia 4.0. Medienpartnerin ist die Brigitte Academy. Weitere Infos und Anmeldungen im Blog-Beitrag „Am 23.10.2019 mit Tijen Onaran und Ihnen über Social Media für Wissenschaftlerinnen ins Gespräch kommen!“

Coaching-Tools für Unternehmerinnen oder die, die es werden wollen!

Die drei Autorinnen Daniela Jäkel-Wurzer, Susanne Dahncke und Nicola Buck coachen und beraten Frauen, die ein (Familien-)Unternehmen übernehmen und begleiten sie in den verschiedenen Phasen. Nun geben sie ihr umfangreiches Wissen und ihre vielfältigen, zum Teil auch die eigenen biografischen, Erfahrungen in dem kompakten und übersichtlichen „Praxishandbuch Weibliche Nachfolge“ weiter. Im ersten Teil des Buches wird der Blick auf die Unternehmerin selbst gelegt. Mit einer persönlichen Standortbestimmung, wo es um die Reflexion der eigenen Herkunft, der Ziele und Werte, aber auch das Unternehmen selbst geht, beginnt der Prozess, durch den die Autorinnen die Leserinnen schrittweise begleiten. Hierauf aufbauend werden die persönlichen Optionen und die Entscheidung zur Unternehmensübernahme beleuchtet. Ist diese Basis gelegt, geht es im zweiten Teil des Buches um den Prozess der Nachfolgegestaltung. Im Fokus stehen hier Kommunikation, Führung, Prozessgestaltung, aber auch ein Kapitel, dass dazu aufruft Schwierigkeiten als Entwicklungschance zu betrachten. Auch hier begleiten die Autorinnen ihre Leserschaft sorgfältig, in dem sie in Form von Reflexionseinheiten kleine Tools anbieten, die zu Lösungen in Konfliktsituationen beitragen und zum Perspektivwechsel, sowie zu Ruhe und Gelassenheit anregen.
Das Buch ist ein empfehlenswerter Leitfaden für Frauen, die mit dem Gedanken spielen eine (Familien-)Unternehmensnachfolge anzutreten. Aber auch alle anderen Gründerinnen und Unternehmerinnen, die noch am Anfang stehen, werden wertvolle Coaching-Impulse finden!

Verlosung „Praxishandbuch Weibliche Nachfolge“
Die Mitautorin Susanne Dahncke, die für Pro Exzellenzia 4.0 bereits im zweiten Jahr, am 26. November den Workshop „Wie bringe ich meine Gründungsidee ins Leben?“ (siehe https://pro-exzellenzia.de/kuenftige-workshops/) anbietet , war so freundlich ein handsigniertes Exemplar zur Verlosung zur Verfügung zu stellen.

Senden Sie das Stichwort „Praxishandbuch“ (mit Angabe Ihrer Postanschrift) bis Ostermontag, 22.04.2019 um 24:00 Uhr an pro-exzellenzia@hamburginnovation.de. Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen und die Datenschutzerklärung.

 

 

Das Coaching-Seminarhandbuch (inkl. DVDs) von Marion Knaths!

Nein, es ist nicht die Rede von dem bekannten „Spiele der Macht“ (2007), sondern von dem neuen Werk „Überzeugend Kommunizieren. Wie Frauen im Beruf erfolgreich sind“ der renommierten Autorin, Keynote Speakerin und Coach Marion Knaths, die sich mit ihrem Unternehmen Sheboss für mehr Frauen in Führung einsetzt. Das als Seminar gestaltete Buch mit sechs Lektionen, die auf DVD vermittelt werden, wurde von der „ZEIT Akademie“ herausgegeben und von dem Pro Exzellenzia-Beiratsmitglied Marion Knaths für unsere Verlosung zur Verfügung gestellt.  Hier eine Beschreibung der ZEIT-Akademie: „Im Job gibt es professionelle Kommunikationsregeln. Wer sich durchsetzen möchte und Erfolg haben will, sollte diese verstehen, beherrschen und gezielt einsetzen können. Doch wie platzieren Sie gekonnt eine Idee? Wen müssen Sie im Meeting ansprechen? Und wie treten Sie professionell auf – sei es im Vorstellungsgespräch, in einer Präsentation oder als Führungskraft?

Die gefragte Führungskräftetrainerin Marion Knaths coacht seit vielen Jahren Frauen, die beruflich erfolgreich sein möchten. In diesem Seminar gibt sie Einblicke in ihre Coachingpraxis und veranschaulicht in sechs Lektionen, wie Sie Ihre Kommunikation in Meetings, Ihre Vortragstechniken oder Ihre Networking-Aktivitäten verbessern können. Zahlreiche Beispiele zeigen, wie Sie Körpersprache bewusst einsetzen und welche Bedeutung sich hinter bestimmten Gesten verbirgt.

Marion Knaths erläutert die Spielregeln hierarchischer Kommunikation und erklärt, wie Sie mit Ihren Leistungen und Erfolgen sichtbar werden. Vom Berufseinstieg bis zum Aufstieg in die erste Führungsposition bietet dieses Seminar der ZEIT Akademie einen motivierenden Einstiegspunkt für Young Professionals, hält aber auch viele Praxistipps für berufserfahrene Frauen bereit.

6 Lektionen:

Lektion 1: Kommunikation im Job – Was im professionellen Umfeld anders läuft

Lektion 2: Der Einstieg – Im Interview überzeugen

Lektion 3: Sich beweisen – Sicher präsentieren und auftreten

Lektion 4: Das Ziel im Blick – Im Meeting erfolgreich punkten

Lektion 5: Selfleadership – Der Umgang mit mir, Kollegen und Ranghöheren

Lektion 6: Der Aufstieg – Die erste eigene Führungsposition meistern“

(https://shop.zeit.de/akademie/3121/seminar-ueberzeugend-kommunizieren)


Verlosung „Überzeugend Kommunizieren“
Gewinnen Sie dieses tolle Coaching-Seminar-Handbuch von der Führungskräftetrainerin Marion Knaths! Bitte senden Sie an pro-exzellenzia@hamburginnovation.de eine E-Mail mit dem Betreff „Überzeugend Kommunizieren“ und Ihrer Postanschrift. Einsendeschluss ist der 31.12.2018.