Literatur

  • Allmendinger, J. (2009). Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen leben wollen. Die Brigitte-Studie: München.
  • Allmendinger, J./Henning, M./Stuth, S. (2009). Perspektive Wiedereinstieg. Die Potenziale nicht erwerbstätiger Frauen auf dem Arbeitsmarkt. WZB Berlin: Berlin.
  • Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. edition Suhrkamp: Frankfurt am Main.
  • Brehmer, W./Klenner, C. /Klemmer, U. (11/2010), S. 6-7. Frauen sorgen fürs Geld – und die Familie. Böckler Impuls.
  • Brehmer, W./Klenner, C. /Klemmer, U. (2010). Wenn Frauen das Geld verdienen – eine empirische Annährung an das Phänomen der „Familienernährerin“. WSI-Diskussionspapier Nr. 170: Düsseldorf.
  • Cornils, D. (2011). Konkurrenz und Solidarität unter Frauen im Management. In: Freie Assoziation. Zeitschrift für das Unbewusste in Organisation und Kultur. 14. Jg., Heft 3+4. Psychosozial Verlag: Gießen.
  • Cornils, D./Rastetter, D. (2012). „…und schon gar nicht Tränen einsetzen“. Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management. In: Krell, G./Reichel, K./Rastetter, D., Geschlecht – Karriere – Organisation. edition sigma: Berlin S. 157-178.
  • Dackweiler, R.-M./Hornung, U. (2003). Frauen und – Macht – Geld. Forum Frauen- Geschlechterforschung Band 17: Münster.
  • Dorn, T. (2006). Die neue F-Klasse. Warum die Zukunft von Frauen gemacht wird. Piper Verlag: München.
  • Henn, M. (2008). Die Kunst des Aufstiegs. Was Frauen in Führungspositionen kennzeichnet. Campus Verlag: Frankfurt am Main/New York.
  • Höhler, G. (2008). Das Ende der Schonzeit. Alphafrauen an die Macht. Econ: Berlin.
  • Institut für Demoskopie Allensbach. Monitor Familienleben (2010). Einstellungen und Lebensverhältnisse von Familien. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Berichtsbestand: Allensbach.
  • Jüngling, C./Rastetter, D. (im Druck). Ist die Ehrliche stets die Dumme? Mikropolitische Moral bei weiblichen Nachwuchsführungskräften. In: Rastetter, D./Cornils, D./Mucha, A.: Themenheft der Zeitschrift Freie Assoziation. Im Erscheinen.
  • Kuchenbecker, T. (2007). Gluckenmafia gegen Karrierehühner. Grabenkämpfe helfen nicht. So lösen wir das Familiendilemma. Campus Verlag: Frankfurt am Main/New York.
  • Mucha, A. (2011). Das habe ich bewusst nicht gemacht, das ist nicht mein Stil. – Entwicklung einer Skala zur Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln im Kontext Aufstieg. In: Freie Assoziation. Zeitschrift für das Unbewusste in Organisation und Kultur. 14. Jg., Heft 3+4. Psychosozial Verlag: Gießen.
  • Mucha, A./Nielbock, S./Triebs, S. (2011). Mikropolitik-Coaching für den Aufstieg – drei Fallbeispiele. In: Freie Assoziation. Zeitschrift für das Unbewusste in Organisation und Kultur, 14. Jg., Heft 3+4. Psychosozial Verlag: Gießen
  • Radisch, I. (2008). Die Schule der Frauen. Wie wir die Familie neu erfinden. DVA: München.
  • Rastetter, D. (2011). Da laufe ich auf einem Minenfeld. Emotionsarbeit von Frauen im Management. In: Hoyer, T./Beumer, U./Leuzinger-Bohleber, M., Jenseits des Individuums – Emotion und Organisation: Göttingen, S. 172-189.
  • Rastetter, D. (2007). Mikropolitisches Handeln von Frauen. In: Haubl, R./Daser, B., Macht und Psyche in Organisationen, S. 76-99. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen.
  • Rastetter, D./Cornils, D. (2012). Networking: aufstiegsförderliche Strategien für Frauen in Führungspositionen. In: Gruppendynamik und Organisationsberatung. Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, 43(1), 43-60
  • Wippermann, C. (2010). Frauen in Führungspositionen. Barrieren und Brücken. In: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin. Sinus Sociovision GmbH: Heidelberg.
  • Wippermann, K., Wippermann C. (2010). Perspektive Wiedereinstieg. Ziele, Motive und Erfahrungen von Frauen, vor, während und nach dem beruflichen Wiedereinstieg. In: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin. Sinus Sociovision GmbH: Heidelberg.
Pro Exzellenzia wird für den Zeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2020
aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Stadt Hamburg gefördert.
Pro Exzellenzia wird von der Hamburg Innovation GmbH koordiniert.
Europäischer Sozialfonds
Stadt Hamburg
Hamburg Innovation