Drei Erfolgsstorys: Exzellenzia-Stipendiatinnen im Mittelpunkt!

Zu diesen Frauen gehören alle Pro Exzellenzia-Stipendiatinnen und Teilnehmerinnen, die sich trotz der Corona-Herausforderungen nicht unterkriegen lassen und ihre Karrierewege weiterverfolgen. Drei von ihnen sollen heute im Mittelpunkt stehen: Dr. Kirsten David, Jelena Dabic und Dr. Pia Preißler. Dr. Kirsten David, ehemalige Doc- und gegenwärtige Post-Doc-Stipendiatin von Pro Exzellenzia (HafenCity Universität Hamburg), hat den BUND-Forschungspreis

Mentoring-Erfolge sichtbar machen.

Es ist anerkennenswert und so wertvoll, wenn Frauen andere Frauen unterstützten. Unser Beiratsmitglied Dr. Hannah König begleitete die HAW-Studentin Nane Denker im Mentoring-Programm der HAW, teilte mit ihr ihre Erfahrungen und ihr Wissen, gab ihr wertvolle Feedbacks und ermutigte sie in ihrer persönlichen Weiterentwicklung. Darüber sollte berichtet werden, befanden die Projektleiterin des Mentoring-Programms Friederike Eickhoff

FEMINIST FUTURES SALON am 07. Juni 2020.

Liz Rech, Pro Exzellenzia-Stipendiatin der HCU, und Kolleg*innen haben den Feminist Futures Sonntagssalon ins Leben gerufen. Mit dem Sonntagssalon geht es der Gruppe von Menschen aus Hamburg darum, die feministische und querfeministische Arbeit rund um Hamburg sichtbar zu machen. Außerdem laden sie interessante Künstler*innen und Expert*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Feldern ein. Ihr Format des Salons

Herzlich Willkommen im Beirat von Pro Exzellenzia 4.0, liebe Dr. Angelika Paschke-Kratzin!

Pro Exzellenzia: Liebe Frau Dr. Paschke-Kratzin, wir freuen uns ausgesprochen, dass Sie den Beirat von Pro Exzellenzia 4.0 mit Ihrer Expertise und Perspektive bereichern. Sie sind Gleichstellungsbeauftragte der Universität Hamburg und Vorsitzende der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten (LaKoG). Wie war Ihr Weg in die Gleichstellung? Dr. Paschke-Kratzin: Zunächst war ich 21 Jahre Gleichstellungsbeauftragte, zuerst noch Frauenbeauftragte,

„Es ist wichtig, seine Potentiale zu kennen.“

Pro Exzellenzia-Stipendiatin Charlotte Ruhmlieb im Interview in „Meine Chancen in Hamburg“ vom ESF-Hamburg. ​​​​​ Als Doktorandin der Chemie forscht Charlotte Ruhmlieb an der Uni Hamburg. Im Rahmen eines Stipendiums von Pro Exzellenzia 4.0 erarbeitete sie sich neue Techniken, um ihre Kompetenzen zu entwickeln. Wie ich zu dem Projekt gekommen bin… Mein erster Kontakt zu diesem

Das Projekt Pro Exzellenzia plus wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert. Die Förderlaufzeit von Pro Exzellenzia plus ist vom 01.04.2021 bis 31.12.2024. Projektträger ist Hamburg Innovation GmbH.
Europäischer Sozialfonds
Stadt Hamburg