Drei Erfolgsstorys: Exzellenzia-Stipendiatinnen im Mittelpunkt!

Zu diesen Frauen gehören alle Pro Exzellenzia-Stipendiatinnen und Teilnehmerinnen, die sich trotz der Corona-Herausforderungen nicht unterkriegen lassen und ihre Karrierewege weiterverfolgen. Drei von ihnen sollen heute im Mittelpunkt stehen: Dr. Kirsten David, Jelena Dabic und Dr. Pia Preißler.

Dr. Kirsten David, ehemalige Doc- und gegenwärtige Post-Doc-Stipendiatin von Pro Exzellenzia (HafenCity Universität Hamburg), hat den BUND-Forschungspreis für ihre Dissertation verliehen bekommen! Zu Beginn des Stipendiums mit den Kindern im Lockdown zu sein war frustrierend, denn plötzlich standen durch Homeschooling Mathe und Deutsch auf der Tagesagenda und nicht mehr das eigene Forschungsvorhaben. Neben der fehlenden Zeit für wissenschaftliches Arbeit, waren nun auch die Studienvorhaben aufgrund geschlossener Hochschuleinrichtungen nicht mehr zu realisieren – die Nerven lagen blank. Kirsten hat bei uns in der offenen telefonischen Sprechstunde Unterstützung gefunden, neue Forschungskonzepte überlegt und neuen Mut geschöpft. Dieser Mut hat sie (auch) dazu bewogen, sich für den BUND-Preis 2020 zu bewerben. Mit dem BUND-Forschungspreis 2020 wurde der Nachhaltigkeitsaspekt ihrer Dissertation „Funktionales Kostensplitting zur Ermittlung von Mieterhöhungen nach energetischen Maßnahmen“, die mit einem Pro Exzellenzia-Stipendium unterstützt wurde, ausgezeichnet. Auch auf diesem Wege noch mal unseren herzlichen Glückwunsch, liebe Kirsten! https://www.bund.net/ueber-uns/forschungspreis/.

Jelena Dabic, ehemalige Doc-Stipendiatin, ist eine interessante, innovative und vielseitige Künstlerin. Jelena ist Komponistin, Konzertdesignerin und künstlerische Leiterin des SILK::ROAD Festivals. Jelena und ihre Kollegin Lin haben uns bereits bei der Auftaktjubiläumsveranstaltung am 30.01.20 mit ihren selbstkomponierten Stücken verzaubert. Jetzt hat Jelena uns noch ein großes Geschenk gemacht: Sie hat Pro Exzellenzia zu Ehren „Unity“ komponiert und audio-visuell umgesetzt! Die Uraufführung fand am 17.11.2020 auf unserer Jubiläumsveranstaltung „Network o fand for women – Pro Exzellenzia 4.0 & LaKoG“ statt.Jelena, wir fühlen uns sehr geehrt und tief gerührt. Vielen, vielen herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle für die Widmung! Möge Dein Wirken viele Menschen erreichen, berühren und bereichern! Schauen und hören Sie, liebe Leser*innen selbst: https://www.jelenadabic.com/unity.

Dr. Pia Preißler war im Jahr 2019 Pro Exzellenzia-Stipendiatin (Hochschule für Musik und Theater Hamburg). Im Oktober 2020 hat sie ihre Doktorarbeit „Musiktherapie in einem ambulanten psychoonkologischen Kontext“ mit summa cum laude verteidigt! In ihrer Untersuchung erforschte Pia ihre eigene therapeutische Praxis als Musiktherapeutin in der Spezialambulanz für Psychoonkologie am UKE. Die multimethodisch angelegte Studie widmete sich der Frage, wie die Erfahrungen in der Musiktherapie zur Bewältigung einer Krebserkrankung beitragen können. „Die Arbeit zeichnet sich durch eine für den musiktherapeutischen Forschungskontext vorbildliche Mischung aus persönlicher Erfahrung und sachlicher Darstellung aus. Sie beeindruckt durch hohe wissenschaftliche Sorgfalt gepaart mit spürbarem Engagement für die betroffenen Menschen“, so die zusammenfassende Bewertung eines Gutachters. Liebe Pia, wir freuen uns sehr mit Dir und gratulieren zum grandiosen Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das Projekt Pro Exzellenzia plus wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert. Die Förderlaufzeit von Pro Exzellenzia plus ist vom 01.04.2021 bis 31.12.2024. Projektträger ist Hamburg Innovation GmbH.
Europäischer Sozialfonds
Stadt Hamburg