Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Ein Ersatztermin wird gesucht. Perspektiven und Ansätze der Trans Studies in der Bundesrepublik Deutschland – mögliche Perspektivwechsel in der eigenen Forschung | Online

29. Juni 2022 : 14:00 - 16:00

Die Transgender Studies bzw. Trans Studies sind ein interdisziplinäres Fachgebiet, das die geschlechtliche Diversität des Menschen in historisch-spezifischen Feldern und Theorien zum Thema hat. Sie kamen leicht zeitversetzt zu den Queer Studies in den USA auf und haben sich seit den 2000er Jahren auch in der Bundesrepublik Deutschland zunehmend entfaltet.

Im Vortrag werden anhand gesellschaftspolitischer und theoretischer Kontexte zentrale Perspektiven der Trans Studies dargelegt und exemplarisch aufgezeigt, wie sich die intellektuellen Einflüsse und die methodologische Ausrichtung der Trans Studies in individuellen Studien niederschlagen. Es werden zentrale Felder dieses Forschungsgebiets vorgestellt und Teilnehmende werden eingeladen, das Potential der Trans Studies für die eigene Forschung zu reflektieren.

Nach der Historikerin und Transgender Studies Pionierin Susan Stryker untersuchen die Transgender Studies die geschlechtliche Diversität des Menschen in historisch-spezifischen Feldern und Theorien, Re-artikulationen von Geschlecht und De-naturalisierungen normativer Annahmen von Geschlecht sowie die Transformation verkörperter Unterschiede in gesellschaftliche Hierarchien, einschließlich der Effekte dieser Machtsysteme auf ‚geschlechtsatypische‘ Menschen (Stryker 2006, 3). Das Potential der Trans Studies besteht darin, Reproduktion und Effekte heteronormativer Hegemonie und idealerweise komplex mit ihr verwobene hegemoniale Verhältnisse zu analysieren sowie Welten aufzuzeigen, in der geschlechtliche, wenn nicht menschliche Vielfalt gelebt bzw. lebbar werden kann.

Der Referent Dr. Adrian de Silva arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Bereichen Trans und Queer Studies am Institute for Social Research and Interventions (ISI) an der Universität Luxemburg. In seiner Forschung befasst er sich mit Prozessen der Minorisierung ungewöhnlicher Geschlechter und Sexualitäten in liberalen Demokratien und mit Auseinandersetzungen, die sozialen Wandel in diesen Feldern herbeiführen sollen.

Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen der Kooperation zwischen Pro Exzellenzia plus und dem Zentrum Gender & Diversity (ZGD) statt.

Format: online via Zoom

Einige Tage vor der Veranstaltung erhalten Sie / erhältst Du von uns die Zugangsdaten. Die Veranstaltung wird per Zoom übertragen. Wir bitten darum die Datenschutzbestimmungen bei der Anmeldung zu beachten.

Wir nutzen das Online-Tool Zoom zur Durchführung unserer Online-Veranstaltungen. Diese werden somit von Zoom übertragen. Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie den folgenden Datenschutzbestimmungen zu: https://pro-exzellenzia.de/datenschutzerklaerung/. In diesem Rahmen werden u.a. Name, Mailadresse für den Versand der Veranstaltungseinladung, Einwahlinformationen und die gesamte Online-Veranstaltung durch Zoom verarbeitet. Eine Aufzeichnung der Videoübertragung erfolgt  jedoch nicht. Zweck der Datenverarbeitung ist die Durchführung der jeweiligen, angebotenen Online-Veranstaltung. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. b. DSGVO, Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung dem jeweiligen Teilnehmer der Online-Veranstaltung gegenüber. Die Auswahl des Tools erfolgt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen, d.h. Interesse an einer sicheren und effizienten Bereitstellung, unseres Online-Angebots gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO.  Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung von https://zoom.us/de-de/privacy.html.

Eine Anmeldung ist aufgrund der Absage der Veranstaltung nicht mehr möglich.

 

Details

Datum:
29. Juni 2022
Zeit:
14:00 - 16:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

Online

Veranstalter

Pro Exzellenzia plus und Zentrum Gender & Diversity
Das Projekt Pro Exzellenzia plus wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert. Die Förderlaufzeit von Pro Exzellenzia plus ist vom 01.04.2021 bis 31.12.2024. Projektträger ist Hamburg Innovation GmbH.
Europäischer Sozialfonds
Stadt Hamburg