Zu guter Letzt – Leseempfehlungen.

Neben dem vollen Projektalltag lesen? Diese Frage ist eigentlich keine Frage, sondern stellt eine Notwendigkeit und Basis für meine alltägliche Arbeit dar – auch wenn dafür nie die Zeit vorhanden ist.  Deshalb ist Schnell- und Querlesen zu einer wichtigen Lesekompetenz für mich geworden. Welche zwei Bücher stehen auf meiner Leseliste und liegen bereits lesebereit auf

Fit für New Work.

Wie man in der neuen Arbeitswelt erfolgreich besteht – so der Untertitel des Buches von Christiane Brandes-Visbeck und Susanne Thielecke – diesem Thema stellen sich viele Veröffentlichungen. Aber es gibt nur wenige, die den Fokus auf New Work legen und aus vielschichtigen Perspektiven das Konzept beleuchten. Den Autorinnen ist es gemeinsam mit weiteren Expertinnen gelungen,

New Work Barcamp 2020: Generationsübergreifend die Zukunft der Arbeit gestalten!

New Work als Bewegung, Ansatz und Sammelbegriff wird vielerorts unter der Frage diskutiert: Wie wollen wir wirklich in Zukunft arbeiten? Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema, besuche Veranstaltungen wie z. B. die New Work Experience, und stelle dabei immer wieder fest, dass nur eine ganz bestimmte Alterskohorte dort zusammenkommt: Menschen zwischen 25

„Die Netzwerkbibel“ von Tijen Onaran

Bücher über Networking gibt es bereits viele. Das ist nicht das Originäre an diesem neuen Werk. Aber die Perspektive, die Vielschichtigkeit und der Esprit, mit dem Tijen Onaran an dieses zentrale Karrierethema herangeht, sind es schon. Die Networking- und Social-Media-Expertin nimmt uns mit in ihre Welt und teilt mit ihrer Leserschaft wertvolle Erfahrungen und Wissen.

Coaching-Tools für Unternehmerinnen oder die, die es werden wollen!

Die drei Autorinnen Daniela Jäkel-Wurzer, Susanne Dahncke und Nicola Buck coachen und beraten Frauen, die ein (Familien-)Unternehmen übernehmen und begleiten sie in den verschiedenen Phasen. Nun geben sie ihr umfangreiches Wissen und ihre vielfältigen, zum Teil auch die eigenen biografischen, Erfahrungen in dem kompakten und übersichtlichen „Praxishandbuch Weibliche Nachfolge“ weiter. Im ersten Teil des Buches

Das Projekt Pro Exzellenzia plus wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert. Die Förderlaufzeit von Pro Exzellenzia plus ist vom 01.04.2021 bis 31.12.2024. Projektträger ist Hamburg Innovation GmbH.
Europäischer Sozialfonds
Stadt Hamburg